Jahresbericht der Präsidentin vom FTV 2017

 

 

 

Das Vereinsjahr 2017 ist bereits Geschichte.
Es wurde wiederum viel organisiert, Gedanken ausgetauscht, neue Ideen umgesetzt und vor allem haben wir uns sportlich betätigt.
Am 12. Januar haben wir mit unserem Turnprogramm begonnen.

 

Die Weschwyber waren am Samstag 18. Februar mit Ihrem tollen und abwechslungsreichen Programm unterwegs. Sie bringen uns immer wieder mit Ihren treffenden Sprüchen, grandiosen Zeichnungen und passenden Liedern zum Schmunzeln. Anita und allen Weschwybern ein grosses Dankeschön für ihre Arbeit.

 

Am 9. März hatten wir bereits unsere 45. GV im Krump. An der GV gab es keine grossen Geschäfte zu diskutieren. Anni Epp wurde nach 12 Jahren als technische Leiterin verabschiedet. Unsere anderen vier Leiterinnen werden sich diese Arbeit jeweils zu zweit für zwei Jahre teilen. Nach einem feinen Znacht spielten wir 2 Runden Lotto.

 

Alle zwei Jahre sind wir für den Service an der Raiffeisen-GV zuständig. Am 24. März war es soweit. Josy Huber hatte, wie immer, alles im Griff. Dank an Josy und eure Mithilfe. Ein paar Tage später konnten Josy und ich bei einem Termin mit Rolf Infanger von der Raiffeisen Urner Oberland neue positive Konditionen aushandeln.

 

Der/die schnellste Urner/Urnerin fand am 17. Mai im Feldi in Altdorf statt. Elsbeth und ich waren von unserem Verein vor Ort. Wir verkauften grillierte Würste, Getränke und Kuchen. Zur Info: Jedes zweite Jahr dürfen wir mithelfen. Die Männer machen immer den Grill und der LATVE ist für die Zeitmessung mit dem LA Altdorf sowie für die Organisation des Verkaufstandes zuständig. Der Erlös kommt dem Krump zu Gute.

 

Das Abschlussbrätlen konnten am: 22. Juni auf dem Damm bei der Grillstelle durchführen. Charlotte, Anita und Chrigi waren für das Feuer verantwortlich. Obwohl das Wetter uns nicht immer freundlich gesinnt war, verbrachten wir einen lustigen Abend miteinander.

 

Der Vereinsausflug vom 2. September führte uns ins Isenthal. Für die Reise musste die Schlechtwettervariante angesagt werden, da der Regen uns den ganzen Tag begleitete. Wir kamen in den Genuss des Erlebniswegs «Urchiges Handwerk» von St. Jakob weg Richtung Isenthaler Dorf. Nach einem Abstecher beim Bildhauer Bissig begaben wir uns ins Hotel Tourist, wo uns ein feines Essen serviert wurde. Nach dem Essen testete unsere Reiseleiterin Rita Furrer unser Wissen über das Isenthal. Anschliessend fuhren resp. liefen wir bis Islethen. Von dort ging es heimwährts Richtung Erstfeld. Einige von uns liessen den Abend im Restaurant Hirschen ausklingen. Danke Rita für die Organisation.

 

Für die Weihnachtsfeier vom 21.Dezember haben sich 30 Frauen angemeldet. Charlotte und Elsbeth trafen sich am Nachmittag um den Krump weihnachtlich zu dekorieren und die letzten Vorbereitungen zu treffen. Wir durften, wie schon letztes Jahr, zum Start einen feinen Apero geniessen. Das Weihnachsmenü war Riz Casimir und zum Dessert ein selbstgemachtes Kaffeeglace. Das Essen wurde von Charlotte mit viel Liebe zubereitet. Herzlichen Dank.
Bei einem Spiel erläuterte uns Elsbeth eine andere Funktion des Toilettenpapiers. Was für manchen Lacher sorgte.

 

Ester Infanger gab im Mai ihre Demission als Kassierin bekannt, im FTV als auch im TVE. Somit waren wir gefordert um eine Nachfolgerin zu finden. Wir konnten beide Mandate besetzten. Mitgliederwerbung, Krump, Brätlen, Weihnachtsfeier GV Vorbereitung Budget waren Themen, die wir an den 3 Vorstandssitzungen besprachen.

 

TVE Sitzungen gab es im Frühling und im Herbst jeweils eine. Der TVE wird die nächsten zwei Jahre von der Männerriege präsidiert. Eller Bruno heisst er Präsident. Die zwei Rasenmäher-Roboter wurden montiert und in Betrieb genommen. Es braucht immer noch Frauen und Männer die den Rasen mähen, wo die Maschinen nicht hinkommen. Die Männerriege und der FTV mit 3 Frauen erledigen diese Arbeit. Im Herbst wurde eine Baukommission gegründet für den Umbau/Sanierung des Krumps. Es sind je ein Vertreter von den vier Turnvereinen und Zgraggen Sepp vom Gemeinderat dabei.

 

Zum Schluss danke ich meinen Vorstandsfrauen, den Leiterinnen, Weschwybern, Zeichnerinnen, Organisatorinnen, Spenderinnen. Ohne diese freiwillige Arbeit kann ein Verein nicht bestehen. Ich freue mich auf ein attraktives und unfallfreies Turnerjahr und hoffe ich auf gut besuchte Turnlektionen.

 

 

 

Eure Präsidentin Pia Huber

 

Erstfeld; 22. Februar 2018